ROTATIONSFORMEN: VOM ENTWURF ZUM PRODUKT

Was ist Rotationsformen?

Rotationsformen ist ein Produktionsverfahren, bei dem eine hohle Gussform mit einem Kunststoffpulver wie Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP) gefüllt wird. Die Gussform wird in einem Ofen auf eine hohe Temperatur erhitzt, während der Kunststoff durch die Rotation an der Formwand schmilzt und seine Form annimmt.

Anschließend wird die Form abgekühlt, damit das Produkt aushärten kann. Auf diese Weise erhält man einen äußerst festen, maßgeschneiderten Kunststoff mit einer besonders langen Lebensdauer. Die Investitionen sind im Vergleich zu anderen Produktionsverfahren gering. Die Gestaltungsfreiheit ist unvergleichlich, und das Verfahren eignet sich auch für kleine Produktserien. Zudem lässt sich das Endprodukt ohne weiteres recyceln.

Entwurf

Rotationsformen bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten und lässt dem Designer viel Freiheit. Um Sie bei der Entwicklung eines neuen Produkts zu unterstützen, können Sie auf unsere langjährige Erfahrung und unsere Tools zählen. So verwenden wir 3D-Software für die Entwurfsphase und die Zeichenarbeit. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen auch bei der Ausarbeitung der Zeichnung. Um den Zwischenschritt von der Zeichnung zum fertigen Modell noch reibungsloser zu gestalten, fertigen wir auf Wunsch einen 3D-Druck an. Ihr Vorteil: ein maßstabsgetreues Teil zum Anfassen, bevor Sie die eigentliche Investition tätigen.

Ist das Produkt Teil eines umfassenden Engineering-Projekts? Dann bringen wir Sie mit den richtigen Partnern in Kontakt, die mit Ihnen zusammenarbeiten.

Form

Beim Rotationsformen für ein maßgeschneidertes Kunststoffprodukt ist eine Gussform erforderlich. Ihre Auswahl und Konstruktion erfordert Fachwissen. Je nach Form des Produkts kann eine Gussform aus Stahl oder Aluminium angefertigt werden.
Es gibt verschiedene Techniken für die Anfertigung von Gussformen. Zum Beispiel mit Gussteilen oder gefräst aus massivem Material. Manchmal wird auch eine Kombination von Techniken angewandt.

Merkmale von Gussformen für das Rotationsformen:

  • Mindestens zweiteilig
  • Gewindeteile (Außen- oder Innengewinde)
  • Einsatzhalter
  • Unterschiedliche Strukturen und Verarbeitungen
  • Teflon oder Isolierung zur Vermeidung von Anhaftungen in bestimmten Bereichen
  • Querverbindungen
  • Schneidekanten

Rohmaterialien und Farben

Beim Rotationsformen werden verschiedene Materialien verwendet, in der Regel mit Polyethylen und Polypropylen als Basis. Durch die Zugabe von Zusatzstoffen zu diesen Rohstoffen kann man jede Menge Produkteigenschaften realisieren. Von starr bis flexibel. Und von antistatisch bis hochgradig stoßfest.

Es gibt zudem hochtechnische Materialien für spezielle Anwendungen. Qual der Wahl? Wir helfen Ihnen bei der Auswahl der richtigen Rohstoffe und passen das Produktionsverfahren entsprechend an.

Schritt 1

Die Form wird mit Kunststoffpulver gefüllt

Schritt 2

Die Form wird in den Ofen gestellt und um zwei Achsen rotiert. Das Pulver verteilt sich gleichmäßig auf der Oberfläche der Form. Durch die Hitze wird das Pulver in eine homogene Form gebracht.

Schritt 3

Das rotierte Material wird abgekühlt und kristallisiert zu einem festen Endprodukt.

Schritt 4

Das rotierte Produkt wird aus der Form genommen.

Die wichtigsten Vorteile:  
  • Spannungsfrei
  • Relativ geringe Investitionskosten
  • Große Gestaltungs- und Formfreiheit
  • Gleiche Wandstärke
  • Günstiger Preis, auch für kleinere Produktserien

Verarbeitung und Verpackung

Unsere Dienstleistungen gehen über die Realisierung Ihres maßgeschneiderten Kunststoffprodukts hinaus. Auf Ihren Wunsch hin übernehmen wir nach einer gründlichen Qualitätsprüfung die Endverarbeitung und Montage Ihrer Produkte. Wir transportieren Ihr Produkt garantiert ohne Schäden zu Ihnen, ggf. mit der endgültigen Produktverpackung und Etikettierung.

  • Kunststoffschweißen (Extrusion, Trident, Spiegelschweißen, ....)
  • Entgraten, Bohren, Sägen, Fräsen und Flammen
  • Zusammenbau von Teilen (auch zum fertigen Produkt)
  • Polieren und Etikettieren
  • Verpackung und Versand, z. B. Handbücher, Preisaufkleber ...